Vergangene Termine 2016:

Jeden Donnerstag & Samstag bis Weihnachten

Mittwoch, 14.12.2016

Mittwoch, 23.11.2016 um 20:00 Uhr

BLUATSCHINK – Musik & Kabarett aus den Alpen

 

Seit 25 Jahren gibt es das Musik-Projekt „Bluatschink“ bereits. Aber erst jetzt startet Liedermacher Toni Knittel gemeinsam mit seiner Frau Margit und wechselnden Band-Besetzungen auch im Süden Deutschlands so richtig durch.

Die Musik von Bluatschink hat die Hitparaden der Alpenrepublik bereits in den 90ern gestürmt – und Songs wie „I han di gera“ oder „A Schalele Kaffee“ sind dort inzwischen schon Klassiker. Bei einem Konzert-Besuch merkt man sofort, dass man es hier mit einem Liedermacher der guten alten Schule zu tun hat. Der Stil von Bluatschink wurde einmal zusammegefasst mit

„Heiter-Kritisch-Schnulziges im Lechtaler Dialekt“

Die Texte sind kritisch, ohne dass mit dem Zeigefinger gefuchtelt wird. Es wird nach Herzenslust geblödelt und trotzdem ist das Zeltfest in weiter Ferne. Und es werden berührende Geschichten erzählt, die das Leben geschrieben hat und in denen sich das Publikum wiederfindet.

 

Das markanteste Merkmal der Bluatschink-Songs sind sicherlich die Texte im Lechtaler Dialekt. Für Zuhörer jenseits der Tiroler Berg- und Landschaftwelten stellt die Sprache zuerst einmal eine Überraschung dar. Aber schon bald hat man sich eingehört und dann erschließt sich einem der ehrlich-urwüchsige Charme dieses Musik-Projektes umso mehr.

Ganz im Norden Tirols, hart an der Grenze zum Allgäu und zu Vorarlberg liegt das Lechtal – die Heimat des „Bluatschink“ – ein Fabeltier, bei dem keiner genau weiß, wie es aussieht. Man könnte es als eine Art „Wasser-Wolpertinger“ bezeichnen. Hat es früher noch dazu gedient, die Kinder zu erschrecken, damit sie vom reißenden Wildfluss wegbleiben, so hat Toni Knittel dieses Sagen-Monster in eine Art Umweltanwalt umgedeutet.

„Man kann mit Musik vermutlich nicht die ganze Welt verändern, aber vielleicht das Lechtal!“ – so hat sich der Lechtaler Liedermacher wohl gedacht, als er gegen Kraftwerke und Flussverbauungen an seinem geliebten Lech angesungen hat. Und siehe da: Inzwischen ist die Wildflusslandschaft unter Schutz gestellt und der Ruf dieses einzigartigen Naturjuwels erreicht auch immer mehr Menschen in Deutschland.

 

Das Themen-Spektrum der Bluatschink-Songs geht inzwischen natürlich weit über „Umweltschutz“ hinaus, es ist ein ganz einzigartiger Mix aus Pop-Songs, Neuer Volksmusik und Liedermacher-Balladen entstanden, für den das Publikum in der Alpenrepublik dieses Musik-Projekt seit Jahren liebt.

Markant sind auch die witzig-spritzigen Zwischenansagen, bei denen Knittel auch immer wieder Ausflüge ins Kabarett-Genre unternimmt und mit seinem urigen Charme die Leute zu Lachstürmen hinreißt. Und gerade die Geschichten zwischen den Songs sind es, die bei den Live-Konzerten die Verständlichkeit der Dialekt-Texte besonders fördern.

 

Die Tatsache, dass hier ein Ehepaar auf der Bühne sitzt,  bringt es natürlich mit sich, dass die beiden Stimmen über Jahre hinweg zusammengeschweißt wurden und alle Songs und auch die Geschichten dazwischen sehr authentisch rüberkommen. Ob man da in einer Pop-Ballade an kongeniale Duos wie Johnny Cash und June Carter erinnert wird, oder gleich danach alpenländische Weltmusik im Stile eines Hubert von Goisern erklingt – Bluatschink ist immer mit Hundert Prozent Herz bei der Arbeit und das springt der Funke vom ersten Ton an auf das Publikum über.

 

Toni Knittel ist außerdem der Urgroßneffe der „Geierwally“. Aber zum Glück für sein Publikum hat er nicht wie seine berühmte Verwandte Anna Stainer-Knittel das Kletterseil ergriffen, sondern die Gitarre. Doch egal ob „Geierwally“ oder „Bluatschink“ – das Lechtal scheint ein guter Boden für das entstehen von starke Persönlichkeiten und urigen Originalen zu sein.

SA 05.11.2016

Liebe Weinfreunde,

 

am Samstag, den 05.11.2016 um 19 Uhr, findet im "Zirbenwald" in Winnenden das etwas andere Weinseminar mit Michael Lehmann von den Weinmusketieren Göppingen und dem "Weinhiasl" statt.

 

Was das kleine Einmaleins für die Mathematik ist, ist dieses Seminar für den Wein. Allerdings können wir Euch versprechen, dass es bei Weitem nicht so trocken sein wird. Dafür sorgt der ein oder andere überraschende Augenblick bei diesem Seminar...

Zudem kombinieren wir die gute Stimmung mit viel Praxis (= Wein) und einer professionellen Präsentation, sowie  ausführlichen Unterlagen zum Mitnehmen.

 

Erlebt einen geselligen Abend unter Weinfreunden!

 

Das Seminar ist genau das Richtige für Euch wenn Ihr

- gerne Wein trinkt, bei der Auswahl des richtigen Tropfens aber nicht immer ganz sicher seid

- schon immer wissen wolltet, welche Duftnoten man aus Weinen herausschmecken kann

- die wichtigsten Rebsorten kennenlernen und herausfinden wollt, wie sie sich unterscheiden

- einmal ein Seminar auf eine andere und  überraschende Art und Weise erleben möchtet

 

Unser Weinfreunde - Preis: € 39,00

 

Inklusive Begrüßungsgetränk, 6 Weinen, Mineralwasser, Brot sowie Seminarunterlagen

 

Beginn: 19 Uhr

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen

 

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung, per Email unter: info@zirbenwald.de, dringend erforderlich!

 

Herzliche Grüße,

 

Jasmin & Matthias Klingler

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zirbenwald, Ringstr. 32, 71364 Winnenden

Anrufen

E-Mail

Anfahrt